spenden

2. Unterstützen

spenden
Mitmachen

3. Für Deutschland

Mitmachen

Aktuelles

Stadtblatt 49/2017: „Moderne“ Weihnachten …

… geprägt durch leichtfertig von außen importierte Gefahren. Der zweite Weihnachtsmarkt in Heidelberg in Folge mit Betonsperren. Ist das nun die proklamierte „Bereicherung“ der Marke „Grenzenlos“? Diesen Weg gehen wir nicht mit. Da sind wir […]

7. Dezember 2017|Categories: Heidelberg, Stadtblatt|Tags: , , , , |

Stadtblatt 48/2017: Volkstrauertag: Stadt transportiert Kränze ab!

Zum Gedenken an die Opfer beider Weltkriege wurden am Volkstrauertag Kränze auf dem Ehrenfriedhof abgelegt. Die Stadt transportierte diese am nächsten Morgen jedoch umgehend ab. Warum? Ist das nicht pietätlos? An den Kränzen war nichts […]

30. November 2017|Categories: Heidelberg, Stadtblatt|Tags: , |

Stadtblatt 47/2017: Städtebauliche Entwicklung von Patrick Henry Village gefährdet

2014 haben alle Gemeinderäte mit Ausnahme der AfD für eine „kurzfristige“ Flüchtlingsunterbringung in Patrick Henry Village (PHV) votiert. Vier bis sechs Wochen kurz vor Weihnachten waren angedacht. Jetzt, Ende 2017, schreibt OB Würzner einen Brandbrief […]

30. November 2017|Categories: Heidelberg, Stadtblatt|Tags: , , |

Pressemitteilung: AfD: Drogen, Diebstahl und Gewalt auf Neckarwiese beenden!

Bundestagsabgeordneter Marc Bernhard, innerhalb der AfD-Bundestagsfraktion zuständig für Heidelberg, und Stadtrat Matthias Niebel fordern das Land auf, die unhaltbaren Zustände auf der Neckarwiese mit ausreichend Polizeikräften zu lösen. Als Sofortmaßnahme fordern Bernhard und Niebel die […]

19. November 2017|Categories: Heidelberg, Pressemeldungen Bund|Tags: , , , , , |

Stadtblatt 46/2017: „Dealen, klauen, kiffen“

„Welche Freiheit haben wir denn noch, wenn man nicht mal mehr unbesorgt nach Feierabend auf der Neckarwiese joggen kann?“, fragte eine Frau auf dem Neuenheimer Marktplatz. Vor Merkels Grenzöffnung war das noch möglich. „Die Wiese […]

15. November 2017|Categories: Heidelberg, Stadtblatt|Tags: , , , |

Pressemitteilung: Bürgermeister Erichson missbraucht Gedenkstunde für politische Diffamierungen

Die AfD Heidelberg verurteilt die Ausfälle von Bürgermeister Wolfgang Erichson in seiner Ansprache zur Reichspogromnacht auf das Schärfste. Ein Vertreter der Stadt, auch wenn er das Parteibuch der Grünen trägt, hat in offizieller Funktion ein […]

10. November 2017|Categories: Heidelberg|Tags: , , , , |

Neues auf Facebook

Prof. Dr. Jörg Meuthen - Bulgarien wird das neue Griechenland ... See MoreSee Less

Liebe Leser, was fällt Ihnen spontan ein bei den Stichworten "Griechenland" und "Euro"? Nicht viel Gutes, ist anzunehmen. Üblicherweise sind Menschen ja lernfähig - sie reflektieren, was in ihrem beruflichen oder privaten Leben gut funktionierte, aber eben auch und gerade, was nicht so gut lief und warum dies so war. Wie heißt es so schön: Aus Fehlern lernt man. Aber natürlich nur, wenn man willens und in der Lage ist, über Vergangenes ohne ideologische Scheuklappen nachzudenken. Auf EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker trifft dies augenscheinlich nicht zu. Zusammen mit Bulgariens Regierung will er das bettelarme Balkanland in die Euro-Währungsunion aufnehmen. Das ist brandgefährlich. Die offiziellen Daten zu Inflation und Staatsverschuldung erfüllen zwar die Kriterien, jedoch ist Bulgarien strukturell nicht in der Lage, den Euro als Währung zu stemmen. Die Entwicklung würde auch hier nach dem Beispiel Griechenlands verlaufen - verzeihen Sie mir den kurzen Ausflug in mein Fachgebiet der Volkswirtschaftslehre: - Es ergäbe sich zunächst ein kurzer wirtschaftlicher Aufschwung mit steigenden Löhnen, die aber nicht durch eine nachhaltige Produktivitätssteigerung getragen werden. - Dadurch werden bulgarische Güter schnell über Gebühr verteuert. Ein Abwerten der Währung ist dann jedoch - innerhalb des Euro-Korsetts - nicht mehr möglich, was zwangsläufig zu einem Einbruch der Exporte führt. - Der Staat springt dann zumindest partiell ein und verschuldet sich. Gleichzeitig verlieren viele der zu teuer gewordenen Arbeitnehmer ihre Jobs. - Für die wachsende Arbeitslosigkeit steigen die Ausgaben des Staates weiter an – und damit die Staatsverschuldung. Kommt Ihnen das bekannt vor? Dann wissen Sie auch, wie es weitergeht: Mit irgendeiner Form von Staatsbankrott, da die Schuldenlast - wie in Griechenland - eines Tages die Schuldendienstfähigkeit des Landes übersteigen wird. Da aber ein solcher Staatsbankrott, wie man am Beispiel Griechenland gesehen hat, in Euroland von den freigiebigen "Eliten" aus Angst davor, ihr Kartenhaus könnte zusammenstürzen, mit allen Mitteln - insbesondere denjenigen des deutschen Steuerzahlers - verzögert und verschleiert wird, steht Europa ein nächstes Rettungsschirm-Déjà-vu bevor. Dabei ist die bereits existierende Krise des Euro bei weitem nicht überstanden: Die für Deutschland völlig verfehlte Null-Zins-Politik der EZB und die astronomischen TARGET2-Salden zeigen das überdeutlich. Doch in Brüssel und bei der EZB hat man inzwischen ohnehin jeden Sinn für die Realitäten verloren. Die lernresistenten EU-Ideologen wollen es eben einfach nicht einsehen: Anstatt ein weiteres wirtschaftlich nicht geeignetes Land in die Währungsunion aufzunehmen, muss diese im Gegenteil verkleinert werden und im Zweifel eine geordnete Auflösung des Währungsraums mit Rückkehr zu nationalen Währungen eingeleitet werden. Zeit für die Rückkehr zur wirtschaftlichen Vernunft. Zeit, den deutschen Steuerzahler vor weiteren Lasten zu bewahren. Zeit für die #AfD. de.reuters.com/article/eu-bulgarien-euro-idDEKBN1F11A1

View on Facebook

CDU/CSU-Logik? ... See MoreSee Less

+++Inklusive Protokollauszug aus dem Bundestag :-) Darf geteilt werden!+++ Die Ablehnung von AfD-Anträgen, nur weil sie von der AfD stammen, kostet den Steuerzahler Milliarden. Und unseren Antrag, eine obligatorische Altersfeststellung für „minderjährige“ Flüchtlinge einzuführen, lehnten alle Fraktionen selbstredend ab. Doch dagegen gibt es vor dem Hintergrund, dass beispielsweise bei entsprechenden Untersuchungen in Dänemark bei 75% der angeblich Minderjährigen ein falsches Alter nachgewiesen wurde, keine Argumente. Das bestätigten die Redner von CDU und CSU sogar - und doch lehnt die Union unseren Antrag ab. 3,7 Milliarden Euro Kosten entstehen Deutschland jährlich für die Unterbringung und Versorgung angeblich Minderjähriger. Ginge man davon aus, dass nur 30% der Asylbegehrenden ein falsches Alter angegeben haben, sind das bereits 1,1 Milliarden Euro Steuergelder im Jahr, die die Union auch weiterhin zum Fenster hinauswerfen will, auch um der AfD nicht zustimmen zu müssen! Wer sich die Ausreden von CSU und CDU im Detail anschauen will, der findet diese im Protokoll der Sitzung. Dass es da schwer ist, ruhig zu bleiben, erklärt sich von selbst - und ist an den zahlreichen Vermerken der Schriftführer zu erkennen, in denen von "Zwischenrufen und Fragen die Rede ist. ;-) Beatrix von Storch (AfD): Nur eine ganz kurze Frage: Sind Sie der Ansicht, dass bei Minderjährigen, bei denen wir Zweifel haben, dass sie minderjährig sind, diese Minderjährigkeit überprüft werden sollte oder nicht? (Michael Grosse-Brömer [CDU/CSU]: Das hat sie doch schon vorher gesagt! Hören Sie doch zu! – Weitere Zurufe vom BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Nadine Schön (CDU/CSU): Bitte bleiben Sie stehen, weil ich Ihre Frage gerne beantworten möchte. (Dr. Alice Weidel [AfD]: Ja oder nein?) Ja, meine Fraktion und ich sind der Meinung, dass bei Minderjährigen überprüft werden muss, ob sie minderjährig sind oder nicht. (Beifall bei Abgeordneten der AfD – Dr. Alice Weidel [AfD]: Dann machen Sie es doch!) Dafür brauchen wir keine Nachhilfe der AfD-Fraktion. (Beifall bei Abgeordneten der SPD) Wir haben bereits 2015 ein Gesetz eingebracht, mit dem alle Möglichkeiten der Altersfeststellung erlaubt werden, auch die medizinische Untersuchung. (Dr. Alice Weidel [AfD]: Sie müssen es nur machen!) Da wir gesehen haben, dass diese Möglichkeit von den Jugendämtern nicht genutzt wird, haben wir bereits im November vorgeschlagen – schon lange vor Ihren Gesetzentwürfen, schon lange vor der öffentlichen Diskussion; das können Sie gerne in meiner eigenen Pressemeldung vom November 2017 nachlesen –, bundesweit einheitliche Verfahren und Standards festzulegen. Damit kann ich Ihre Frage ganz klar beantworten: Wir sind dafür, eine Altersfeststellung zu machen (Dr. Alice Weidel [AfD]: Dann machen Sie es doch! – Dr. Alexander Gauland [AfD]: Sie brauchen doch nur zuzustimmen! Mein Gott noch mal! Das ist wieder dieses CDU-Gelabere!) :-) Das vorläufige Protokoll finden Sie hier: www.bundestag.de/dokumente/protokolle/vorlaeufig/19008/538080

View on Facebook

Politik für Europa, Politik für Deutschland, Politik für Heidelberg

In ernster Sorge vor politischen und wirtschaftlichen Fehlentwicklungen in Deutschland und in der Europäischen Union haben wir im März 2013 die Partei „Alternative für Deutschland“ gegründet.

Die europäische Schulden- und Währungskrise hat viele Menschen davon überzeugt, dass die Altparteien zu einer nachhaltigen, transparenten, bürgernahen, rechtsstaatlichen und demokratischen Politik nicht imstande oder nicht willens sind. Wir formulieren Alternativen zu einer angeblich alternativlosen Politik. Dabei bejahen wir uneingeschränkt die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland und die im Grundgesetz und in den Römischen Verträgen angelegte friedliche Einigung Europas.